Nationales Programm gegen Armut

Das Nationale Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut will die Wirkung der bestehenden Präventions- und Bekämpfungsmassnahmen verstärken und dazu beitragen, dass die Massnahmen besser koordiniert sind. Es dient dem Austausch unter Fachpersonen und es stellt Informationen bereit zu Themen wie der frühen Förderung bis zum Übergang in den Beruf aber auch zum Berufsabschluss oder Berufswechsel im Erwachsenenalter, zur sozialen und beruflichen Integration, zum Wohnen, zur Familienarmut und zum Monitoring. Das Nationale Programm gegen Armut ist auf fünf Jahre befristet (2014-2018) und wird getragen von Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden sowie Organisationen der Zivilgesellschaft.

Ergebnisse des Nationalen Programms gegen Armut. Bericht des Bundesrates

Evaluation des Nationalen Programms gegen Armut

News

24. April 2018

BR-Botschaft zur Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen»

Der Bundesrat empfiehlt, die Volksinitiative abzulehnen. Gleichzeitig unterbreitet er dem Parlament einen Rahmenkredit im Umfang von 250 Millionen Franken zur...

19. April 2018

Publikation «Armutsmonitoring für die Schweiz – konzeptionelle Grundlagen»

Die Studie zeigt auf, welche Daten auf Ebene des Bundes und der Kantone vorliegen und wie andere ausgewählte Länder die Entwicklung von Armut beobachten. Die...

Veranstaltungen

25. April 2018

AG: «Starke Kinder – starke Gemeinden»

Wie attraktiv sind die Aargauer Gemeinden im Bereich der Frühen Förderung? Eine Veranstaltung des kantonalen Departements Gesundheit und Soziales zu dieser...

16. Mai 2018

«Grundkompetenzen am Arbeitsplatz» – Veranstaltung in Zürich

Mit dem Förderschwerpunkt «Grundkompetenzen am Arbeitsplatz» unterstützt der Bund die arbeitsplatzorientierte Weiterbildung. Am Anlass des SVEB werden Details...

Newsletter Anmeldung

Newsletter Anmeldung

Newsletter