Das Nationale Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut

Bund, Kantone, Städte und Gemeinden, Sozialpartner und Nicht-Regierungsorganisationen setzen in den Jahren 2014 bis 2018 das Nationale Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut kann allgemein beschrieben werden als Unterversorgung in wichtigen Lebensbereichen (materiell, kulturell und sozial)...
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Armut
um. Der Bund stellt für die Dauer des Programms insgesamt 9 Millionen Franken zur Verfügung.

Mit dem Nationalen Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut kann allgemein beschrieben werden als Unterversorgung in wichtigen Lebensbereichen (materiell, kulturell und sozial)...
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Armut
werden neue Grundlagen im Bereich Armutsprävention und –bekämpfung erarbeitet und die Vernetzung der hauptzuständigen Akteure, namentlich der Kantone, der Städte, der Gemeinden sowie der Sozialpartner und Nicht-Regierungsorganisationen intensiviert. Diese Akteure werden dadurch bei der Weiterentwicklung von bestehenden Strategien und Massnahmen unterstützt.

Vier Handlungsfelder

Inhaltlich legt das Programm dazu Schwerpunkte in vier Handlungsfeldern:

Partner

Das Nationale Programm gegen Armut kann allgemein beschrieben werden als Unterversorgung in wichtigen Lebensbereichen (materiell, kulturell und sozial)...
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Armut
beruht auf einer Zusammenarbeit aller drei föderalen Ebenen sowie zentraler Sozialpartner und Nicht-Regierungsorganisationen. Auf strategischer und fachlicher Ebene sind in den verschiedenen Gremien die wichtigsten Akteure der Armutsprävention und –bekämpfung eingebunden.

An wen richtet sich das Programm?

Die Hauptzielgruppe des Programms sind alle Akteure, die auf kantonaler, städtischer und kommunaler Ebene für die Armutsprävention und -bekämpfung zuständig sind sowie Sozialpartner und Nicht-Regierungsorganisationen, welche im Themenbereich Armutsprävention /-bekämpfung tätig sind. Sie sollen bei der Konzeption und Umsetzung von Strategien und Präventionsmassnahmen in den Bereichen Chancengleichheit, Bildungschancen, soziale und berufliche Integration, Familienarmut, Wohnen und Monitoring ist die routinemässige, permanente und systematische Sammlung von vergleichbaren Daten...
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Monitoring
Unterstützung finden. Ein spezifischer Programmteil widmet sich dem Zugang Armutsbetroffener zu Informationen.