Projektbesuche bei innovativen Projekten zur Stärkung der Bildungschancen von sozial benachteiligten Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen

Zwischen Oktober 2017 und März 2018 lud das Nationale Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut kann allgemein beschrieben werden als Unterversorgung in wichtigen Lebensbereichen (materiell, kulturell und sozial)...
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Armut
zum Besuch von sechs der 27 unterstützten Projekte (sowie dem Genfer Angebot Qualifications +) ein. Die Projekte aus dem Bereich Bildungschancen wurden ausgesucht mit Fokus auf innovative Ansätze in der Armutsprävention. Die Besuche richteten sich an Akteure, die Massnahmen umsetzen zur Stärkung der Bildungschancen von sozial benachteiligten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Teilgenommen haben Kadermitglieder, Projekt- und Fach-verantwortliche der Kantone, Gemeinden und Städte, wie auch Vertreterinnen und Vertreter von NGOs und der Sozialpartner aus den Bereichen Sozialwesen, Gesundheit, Terminologie deutsch-französisch-italienisch-english für den Bereich Bildung
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Bildung
und Integration.

Drei Besuche in verschiedenen Regionen der Schweiz konnten durchgeführt werden. Die Teilnehmenden erfuhren mehr über die Ziele, die Rahmenbedingungen, die Umsetzung und den aktuellen Stand des jeweiligen Projekts. Sie erhielten Inspirationen und Ideen, wie sie das Projekt oder Teile davon in ihren eigenen Tätigkeitsbereich übertragen könnten. Ausserdem wurde der Diskussion ausreichend Zeit gewidmet, was ihnen erlaubte, ihr Netzwerk zu erweitern und mit Expertinnen und Experten sowie ihren Kolleginnen und Kollegen aus anderen Kantonen, Städten oder Gemeinden auszutauschen.

Der erste Besuch am 7. November 2017 bei der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (zhaw) in Winterthur widmete sich der Netzwerkarbeit von frei praktizierenden Hebammen in der Schweiz und dem Zugang von sozial benachteiligten Familien mit Neugeborenen zu weiteren Angeboten der frühen Förderung. Am Nachmittag konnte zudem das Projekt des Fachverbands Mütter-/Väterberatung zur Erreichbarkeit von sozial benachteiligten Familien in der Mütter- und Väterberatung präsentiert und diskutiert werden. Der zweite Besuch am 22. Februar 2018 beim Verein Accroche in Genf stand im Zeichen der Unterstützung jugendlicher Schul- und Lehrabbrecher und wurde von den öffentlichen und privaten Akteuren zum Anlass genommen, das interinstitutionell breit abgestützte Pilotprojekt Scène active zu würdigen. Anlässlich des dritten Besuchs am 6. März 2018 in Biel lernte ein kleiner Kreis von Fachpersonen zwei im Rahmen der Projektförderung entstandene Moderationssets von FemmesTische für Treffen mit Migrantinnen und Migranten kennen, das eine zum Eintritt von Kindern in die Schule und das andere zur Berufswahl Jugendlicher.