Themen

Die Nationale Plattform gegen Armut knüpft an das Nationale Programm gegen Armut (2014 – 2018) an. Die Plattform konzentriert ihre Aktivitäten auf die Themen, die nach Ablauf des Programms als prioritär eingestuft wurden. Ausgangspunkt bilden drei Handlungsfelder: Bildungschancen, soziale und berufliche Integration und Lebensbedingungen von benachteiligten Familien. In diesen Bereichen hat die Plattform zum Ziel, die Zusammenarbeit zu fördern und wissenschaftlich fundierte Arbeitsgrundlagen bereitzustellen. 

Die Förderung von Bildungschancen erfolgt ab dem Kleinkinderalter, in der Schule, während der Berufsbildung und im Erwachsenenalter. Im Zentrum des Nationalen Programms 2014–2018 stand die frühe Kindheit. Die Plattform setzt nun bei der Unterstützung von gefährdeten Jugendlichen an sowie von armutsbetroffenen und -gefährdeten Erwachsenen, die über mangelnde Grundkompetenzen oder mangelnde berufliche Qualifikationen verfügen. 

Soziale und berufliche Integration schützt nachhaltig vor Armut. Das Nationale Programm 2014–2018 legte den Schwerpunkt auf den Zugang armutsbetroffener Menschen zu Informationen. Der Plattform geht es nun vorranging um den Einbezug und die Beteiligung von armutsbetroffenen Menschen. 

Weiter ist die Bereitstellung von Massnahmen wichtig, die auf ein förderndes und positives Lebensumfeld zielen und die allgemeine Lebenssituation von Armutsbetroffenen verbessern. Im Fokus der Plattform steht die Unterstützung benachteiligter Familien. Dazu werden die im Rahmen des Nationalen Programms 2014–2018 erarbeiteten Grundlagen und praktischen Instrumente ergänzt.

Letzte Änderung: 18.07.2019