Frühe Förderung

Kinder lernen in den ersten Lebensjahren für das ganze Leben. In einem anregenden Umfeld eignen sie sich Wissen, Fähigkeiten und Kompetenzen für einen erfolgreichen Start in die Schulkarriere an. Die Stärkung der Ressourcen ab der frühen Kindheit durch frühe Förderung trägt zur Erhöhung der Bildungschancen von Kindern aus sozial benachteiligten Familien bei. 

Frühe Förderung spielt bei der Verhinderung von Armut eine wichtige Rolle. Zwar bilden sich Kinder selbst, sie brauchen aber Möglichkeiten zu Bewegung und Beobachtung, zur Nachahmung und zum Ausprobieren. In sozial benachteiligten Familien erhöhen sich die Chancen auf einen erfolgreichen Bildungs- und Berufsweg, wenn die Kinder in ihrer Entwicklung gefördert und die Familien gezielt unterstützt werden. Darüber hinaus werden auch ihre Gesundheits- und Integrationschancen erhöht. Zum Beispiel indem die Qualität von familienexternen Betreuungsangeboten und der Zugang dazu gesichert sind. Oder indem die Eltern in ihren erzieherischen Aufgaben und die Ressourcen der Kinder frühzeitig gestärkt werden. Damit kann verhindert werden, dass Armut über die Generationen hin weitergegeben wird. 

Frühe Förderung hat in den letzten Jahren an Dynamik zugelegt. Damit müssen Leistungserbringer einem steigenden Bedarf an Qualitätssicherung und -entwicklung gerecht werden; dabei steht das Ziel im Vordergrund, den Angebotszugang für sozial benachteiligte Familien zu erleichtern. Frühe Förderung umfasst frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung und war ein wichtiges Thema des Handlungsfeldes «Bildungschancen» des Nationalen Programms gegen Armut 2014–2018. Mit Fokus auf die Bedürfnisse armutsgefährdeter und -betroffener Familien förderte das Programm einerseits Projekte, die die Qualität von Angeboten analysieren, anderseits aber auch Hinweise liefern über den Abbau von Zugangshürden oder wie sich die Zusammenarbeit mit Eltern verbessern lässt. Zudem wurden verschiedene Grundlagen erarbeitet, insbesondere der Leitfaden «Kriterien wirksamer Praxis in der frühen Förderung» und die Fokuspublikation «Aspekte und Bausteine gelingender Elternzusammenarbeit im Kontext der Armutsprävention in der frühen Kindheit».

Faktenblatt «Frühe Förderung» (September 2018)
Faktenblatt «Bildungschancen von der frühen Kindheit bis ins Erwachsenenalter» (September 2018)

Aktuelle Aktivitäten, Publikationen, Studien und Projekte aus dem Bereich Frühe Kindheit entnehmen Sie dem Info-Feed «Frühe Kindheit» des Netzwerks Kinderbetreuung Schweiz:

Qualitätskriterien und Empfehlungen für Eltern-Kind-Gruppen

Schweizerischer Fachverband Mütter- und Väterberatung in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Elternbildung CH (2016).

Bestandesaufnahme Eltern-Kind-Gruppen-Angebote

Eine quantitative Erhebung des Schweizerischen Fachverbands Mütter- und Väterberatung in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Elternbildung CH (2015)

"Kinder- und Familienarmut", Studie (2015), IAB und Bertelsmann Stiftung

Lebensumstände von Kindern in der Grundsicherung in Deutschland

"Der Einfluss von Armut auf die Entwicklung von Kindern", Studie (2015), ZEFIR und Bertelsmann-Stiftung

Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchung. Arbeitspapiere wissenschaftliche Begleitforschung „Kein Kind zurücklassen!“ Werkstattbericht

"Frühe Förderung - was ist das?", Begriffserklärung (2012), NKS

Frühe Förderung - was ist das? Eine Begriffserklärung. Übersicht über die Begriffsverwendung relevanter Akteure und Verortung des Netzwerks Kinderbetreuung im Feld der Frühen Förderung

"Integration", Fokuspublikation (2014), NKS und Schweizerische UNESCO-Kommission

Fokuspublikation Integration: Aspekte und Bausteine qualitativ guter Integrationsarbeit in der Frühen Kindheit. Eine thematische Vertiefung des Orientierungsrahmens für frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung in der Schweiz, Zofingen

"Mit Chancengleichheit gegen Armut", Analyse (2013), Caritas Schweiz

Mit Chancengleichheit gegen Armut. Eine Analyse der Frühen Förderung in den Kantonen

"Frühe Förderung", Grundlagenbericht (2009), EKM

Frühe Förderung. Forschung, Praxis und Politik im Bereich der Frühförderung: Bestandesaufnahme und Handlungsfelder, Schulte-Haller Mathilde (2009), im Auftrag der Eidgenössischen Kommission für Migrationsfragen EKM, Bern 

"Orientierungsrahmen", Schweizerische UNESCO-Kommission und NKS (2012)

Orientierungsrahmen für frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung in der Schweiz. Corina Wustmann Seiler und Heidi Simoni (2012), erarbeitet vom Marie Meierhofer Institut für das Kind im Auftrag der Schweizerischen UNESCO-Kommission und des Netzwerks Kinderbetreuung

"Konzept frühe Förderung im Kanton Bern", Bericht des Regierungsrates (2012), GEF

Konzept frühe Förderung im Kanton Bern, Bericht des Regierungsrates, Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern (GEF)

"Ein Bildungspaket gegen Armut", Positionspapier (2011), Caritas

Die Position der Caritas zur Rolle der Bildungspolitik in der Armutsprävention

"Bildungspläne für die familien- und schulergänzende Kinderbetreuung", Grundlagenpapier (2010), NKS

Bolz Melanie, Wetter Miriam und Wustmann Corina (2010), im Auftrag des Netzwerk Kinderbetreuung Schweiz, Zofingen

"Frühe Förderung", Hintergrundbericht (2009), Bildungsdirektion Kanton Zürich

Hintergrundbericht zur familienunterstützenden und familienergänzenden frühen Förderung im Kanton Zürich

"Familien - Erziehung - Bildung", Publikation (2008), EKFF

Denise Efionayi-Mäder et al. (2008), Eidgenössische Koordinationskommission für Familienfragen EKFF, Bern


mehr Einträgeweniger Einträge

Appoggio scolastico intergenerazionale

Associazione Ticinese Terza Età ATTE, DECS, DSS

Formative Evaluation vom Frühförderprojekt «Zämä uf ä Wäg»

Sozialamt Kanton Obwalden, Fachstelle Gesellschaftsfragen

Lecture Parent-Enfant

Association Lire et Ecrire Sektion Freiburg

Lieux d’Accueil Enfants (0-5 ans) - Parents (de type Maison Verte)

Canton de Vaud, Service de protection de la jeunesse

Mitten unter uns

Rotes Kreuz Baselland (Zusammenarbeit mit Gemeinden und Angeboten anderer Hilfsorganisationen in der Region)

Netzwerkarbeit frei praktizierender Hebammen in der Schweiz: Zugang der Familien mit Neugeborenen zu weiteren Angeboten der frühen Förderung

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW Departement Gesundheit, Institut für Hebammen

PAT Parents as Teachers - Imparo con i genitori

Associazione progetto genitori, Divisione dell'azione sociale e delle famiglie

ping:pong

Verein a:primo

Qualitätsentwicklung in Spielgruppen

SSLV Schweizerischer Spielgruppenleiterinnen Verband

Zeppelin

zeppelin - familien startklar gmbh


mehr Einträgeweniger Einträge

Letzte Änderung: 26.08.2019